Land der Berge: Vom Großglockner zum Meer. Am Alpe-Adria-Trail mit Harald Krassnitzer. Teil 2: Slowenien und Italien

Die Hälfte ist geschafft! Der Schauspieler Harald Krassnitzer ist vom Großglockner aus quer durch Kärnten gewandert und schließlich an der österreichisch-slowenischen Grenze angelangt. Er ist unterwegs auf einem der zehn schönsten Weitwanderwanderwege der Welt. So jedenfalls urteilt National Geographic über den Alpe-Adria-Trail.

 

Ein Weitwanderweg, der Grenzen überschreitet. Geographische Grenzen, denn nach Kärnten führt der Weg durch den Nordwesten Sloweniens und dann weiter nach Italien, in die Region Friaul-Julisch Venetien. Dabei wandert man immer wieder mal in dem einen, mal in dem anderen Land. Kaum wo ist der europäische Gedanke der offenen Grenzen so präsent wie hier. Und doch ist das Land gezeichnet von einer dunklen Vergangenheit. Der Fluss Soča, der auf italienisch Isonzo heißt, war Schauplatz von einigen der grausamsten Schlachten des Ersten Weltkriegs.

 

Harald Krassnitzer überschreitet also geographische, historisch, kulturelle, aber auch persönliche Grenzen - ist der Alpe-Adria-Trail doch knapp 750 Kilometer lang und es geht dabei keineswegs nur bergab.

 

Das Ziel ist der kleine Ort Muggia, südlich von Triest. Dort, so sagt der Schauspieler, will er einen Cappuccino am Hafen trinken und philosophiert dabei über Landschaften, Grenzen und das Wandern.

ORF III, 28. April 2021, 21:05 UHR